Klassenfahrt in den Naturpark

Der Verband Deutscher Naturparke e.V. hat es sich im Rahmen dieses Projektes zum Ziel gesetzt, Schulklassen mit hohem Anteil von Kindern aus sozial benachteiligten Familien einen Naturerlebnisausflug in Naturparke zu ermöglichen. Oft sind es eben diese Kinder, denen ein verständniserweiterndes Naturerlebnis verwehrt bleibt, so dass insbesondere sie für Umweltbildungsmaßnahmen prädestiniert sind. Das Unternehmen Kaufland, das 2018 sein 50-jähriges Firmenjubiläum feierte, förderte aus diesem Anlass 50 zweitägige Klassenfahrten in Naturparke. Auch der Naturpark Siebengebirge hat in diesem Kontext eine Klassenfahrt durchgeführt:

22 quirlige Schülerinnen und Schüler der Klasse 3 c der Marktschule in Bonn-Pützchen unternahmen bei bestem Wetter ihre erste Klassenfahrt in den Naturpark Siebengebirge. Finanziert wurde diese durch die Supermarktkette Kaufland, die durch eine Spendenaktion deutschlandweit 50 Schulklassen eine Klassenfahrt in einen Naturpark ermöglichen konnte. Vermittelt durch den Verband Deutscher Naturparke und organisiert von Eike Wirtz und Linus Steinbach (Naturpark Siebengebirge), konnte den Kindern ein umfassendes naturkundliches Programm ermöglicht werden, bei dem sie zum einen die Natur im Wald und auf der Wiese beobachten und erleben konnten, zum anderen aber auch spielerisch und mit aktiver Arbeit gesunde Lebensmittel aus der Region kennenlernen durften.

Gemeinsam mit der Biologin Petra Pintus ging es am ersten Tag zunächst in den Wald. Hier konnten die Schülerinnen und Schüler hautnah den herbstlichen Wald in all seinen Facetten kennenlernen, Früchte und Blätter der vielen unterschiedlichen Bäume sammeln und Waldtiere bei der Arbeit beobachten. Sie waren beispielsweise besonders beeindruckt vom surrenden Geräusch, das Mistkäfer durch das Aneinanderreiben von Teilen ihres Skeletts erzeugen können.

Am Abend unternahmen die Kinder die für Klassenfahrten obligatorische Nachtwanderung. Das Besondere war, dass es ohne Taschenlampen in den Wald ging, und auch wenn der Mond an diesem Abend nur als hauchdünne Sichel leuchtete, es also bei sternenklarem Himmel nahezu stockdunkel war, gewöhnten sich die Augen schnell an die Dunkelheit. Es war spannend, den vielen nicht zuzuordnenden Geräuschen zu lauschen. So meinte ein Junge sogar, das Grunzen eines Wildschweins gehört zu haben. Auch Bäume, Büsche und Wurzeln an denen der Weg vorbeiführte, sahen in der Dunkelheit wie skurrile Waldgeister aus und regten die Fantasie der Kinder an.

Am zweiten Tag brachen die Schülerinnen und Schüler morgens auf die nahegelegene Obstwiese auf, um gemeinsam mit Mitarbeitern der Biologischen Station im Rhein-Sieg-Kreis e. V. das Leben auf der Streuobstwiese zu erforschen. Unter fachkundiger Anleitung von Biologin Xenia Scherz durften die Kinder auch bei der Apfel- und Birnenernte helfen, das gesammelte Obst waschen, kleinschneiden und zu Saft pressen. Mit Feuereifer waren die Kinder dabei und waren sich nach einer kleinen Kostprobe einig: „Das ist der beste Saft, den wir jemals getrunken haben!“ Als kleines Mitbringsel für die Familie daheim konnte jedes Kind eine kleine Flasche selbstgepressten Saft mit nach Hause nehmen.

Zum Abschluss der Klassenfahrt konnten die Schülerinnen und Schüler noch einmal kreativ werden und aus den am Vortag gesammelten Früchten und Blättern ein buntes Herbstplakat basteln, das sie – wieder zurück in der Schule - im Klassenraum immer an die tolle Klassenfahrt erinnern soll. Die Kinder, die Lehrer und alle übrigen Beteiligten sind sich einig, dass die Klassenfahrt ein voller Erfolg war. Die Mitarbeiter des Naturpark Siebengebirge hoffen, dass es gelingt, das Projekt „Klassenfahrt in den Naturpark Siebengebirge“ fest mit ins Jahresprogramm aufzunehmen.