Nachhaltige Regionalentwicklung

Vor dem Hintergrund des steigenden Nutzungsdrucks auf Gebiete mit einer reichen natürlichen und kulturellen Ausstattung wird es zunehmend wichtiger Regionen nachhaltig zu gestalten. Der Ansatz der nachhaltigen Regionalentwicklung berücksichtigt dabei ökonomische, soziale und ökologische Dimensionen und denkt diese im Sinne zukünftiger Generationen zusammen. Naturparke, als regional stark vernetzte Akteure, haben insbesondere an den Schnittstellen von Naturschutz, Tourismus, Bildung und Regionalentwicklung spezielles Know-How. Eine enge Zusammenarbeit mit den Landkreisen, Städten und Gemeinden, für die die Naturparke eine wertvolle gemeinsame Kooperationsplattform bilden, sowie mit Akteuren aus der Land- und Forstwirtschaft, aus Tourismus, Hotellerie und Gastronomie, Handwerk, Gewerbe, Naturschutz, Kultur bilden dabei die Grundlage. Naturparke verstehen sich in diesem Sinne als Modellregionen einer nachhaltigen Entwicklung und versuchen regionale Lösungen für globale Probleme zu finden. Seit 2010 ist die Aufgabe der nachhaltigen Regionalentwicklung für Naturparke im Bundesnaturschutzgesetz §27 (2) aufgenommen.

Naturparke schaffen mit ihrer Arbeit einen Nutzen für die Menschen vor Ort. Sie verbessern Wohn- und Lebensqualität, schaffen regionale Identität und eine Verbindung zur Heimatregion und stärken das Engagement der Menschen für ihre Region. Durch ihren Wert für die Bevölkerung sind sie ein positiver Standortfaktor. In Naturparken ist der Schutz von Natur und Landschaft untrennbar mit dem Erhalt des Kulturerbes verbunden. Naturparke sehen ihre Aufgabe auch darin, kulturelle Traditionen und ihre weitere Entwicklung bis hin zu Kunsthandwerk und zeitgenössischer Kunst zu unterstützen. Bau- und Bodendenkmale wie beispielsweise Schlösser oder Burgen sind historische Bestandteile der jeweiligen Kulturlandschaft. Ihrer Erhaltung und Pflege sowie der Förderung traditioneller Bauweisen, regionaler Baustoffe und landschaftstypischer Architektur kommt aus diesem Grund in den Naturparken eine besondere Bedeutung zu. Die Sanierung und Erhaltung historischer Orts- und Stadtteile schaffen für die Bevölkerung eine höhere Wohn- und Lebensqualität. Landschaften behalten ihr Gesicht und Menschen fühlen sich in ihrem Umfeld wohl. Auch Sprache und Mundart sind ein Teil der kulturellen Identität der Bewohner und Ausdruck regionaler Besonderheiten einer Landschaft.

Naturparke unterstützen außerdem die Vermarktung und Bewerbung qualitativer Produkte (Landwirtschaft, Handwerk) aus der Region. So kann man die regionale Wertschöpfung fördern und Arbeitsplatze vor Ort schaffen. Darüber hinaus trägt der Naturpark dazu bei, regionsspezifische Landschaftstypen zu erhalten. Lebensräume wie Obstwiesen oder Grünland dienen im Gegenzug als Attraktionen für Touristen.