Naturpark Siebengebirge

KapellenSchleife 3 - Bergbau, Bäche & Handelswege

KapellenSchleife 3 - Bergbau, Bäche & Handelswege

Route druckenDen GPX-Track dieser Route herunterladen.Die KML-Datei dieser Route herunterladen.

Länge: 14,2 km

Route ist ausgeschildert.

wanderfibel_seite34_1.jpg
wanderfibel_seite34_2.jpg
wanderfibel_seite34_3.jpg
schleife_3_seite_15_gross_quer.jpg
schleife_3_seite_15_links_unten.jpg
schleife_3_seite_15_rechts_unten.jpg
schleife_3_seite_16_links_oben.jpg
schleife_3_seite_16_links_unten.jpg
schleife_3_seite_16_rechts_oben.jpg
schleife_3_seite_16_rechts_unten.jpg
schleife_3_seite_17_links_oben.jpg
schleife_3_seite_17_rechts_oben.jpg
schleife_3_seite_17_unten_bild1.jpg
schleife_3_seite_17_unten_bild2.jpg
schleife_3_seite_17_unten_bild3.jpg
schleife_3_seite_17_unten_bild4.jpg

Interessantes am Weg

Förderband am Basaltsteinbruch Hühnerberg

Hühnerberger Straße
53639 Königswinter

Kapelle Maria zum Frieden Sandscheid

An der Dohlenhecke
53639 Königswinter

Kreuzerhöhung Quirrenbach

Quirrenbacher Str. 36
53639 Königswinter

Wanderparkplatz Gräfenhohn

Hüscheider Weg
53639 Königswinter

Die dritte Kapellenschleife widmet sich der Geologie, da wir den Hühnerberg als aktiven Basaltsteinbruch immer im Blickfeld haben. Gefördert wird ein tertiärer Basalt, der vielfältig genutzt wird: Gesteinskörnungen als Zuschlagstoff für Asphalt und Beton, Schotter für Gleisanlagen, Gesteinsmehl als Dünger, Basalt-Mikrokörnungen als Zuschlag für Mörtel und in der keramischen Industrie. Außerdem werden sie als Sandstrahlmaterial eingesetzt. War der Hühnerberg einmal 362 Meter hoch, sind es heute am oberen Rand des Tagebaus 289 Meter und die Sohle liegt 90 Meter tiefer. Das Gebiet steht seit Jahren unter Naturschutz, für den Tagebau greift jedoch unter Auflagen ein Bestandsschutz. Neben diesem landschaftsprägendem Element sind es die Bachläufe, an denen wir entlang wandern, die diese Schleife prägen. Erst der Laubach, der im Tal etliche Fischteiche speist, dann der Pleisbach, der uns Oberpleis, dem Zentrum des Pleiser Hügellandes, nahe bringt und später der Logebach, der mit dem Zulauf des Quirrenbach zum Pleisbach wird. Und sind wir auf den Höhen bei Berghausen, Quirrenbach und Brüngsberg, sehen wir die Sieben Berge aus einem neuen Blickwinkel und das Siebengebirgepanorama erschließt sich uns mit ganz anderen Ansichten. Die Hauptroute der Kapellenwanderung erreichen wir auf der Höhe bei Herresbach und verlassen sie im Logebachtal unterhalb der Autobahn- und ICE-Brücke. Auf der Wanderung werden wir zwei der 12 Kapellen in Sand und Quirrenbach gesehen haben.


Wegbeschaffenheit: Erst pfadähnlich, dann Waldweg, oft mit Pfützen bis Hüscheid. Danach immer wechselnde Wege mit Asphalt und gut ausgebauten Wald- und Feldwegen. Am Abzweig in Sandscheid hinter dem eingezäunten Grundstück eine kurze unbefestigte Strecke (kann feucht und matschig sein). Nach dem Anstieg in Brüngsberg kurzer Wiesenweg (manchmal nicht gemäht).


Höhenprofil: Ab dem Parkplatz gehen wir steiler bergab, um ins Wiesental zu kommen. Diese Höhenmeter müssen wir in Herresbach wieder ausgleichen, also kurz und steil bergauf. Danach gemäßigt bis Berghausen, kurz bergab und bergan bis Quirrenbach. Danach ins Tal zum Quirrenbach und steil nach Brüngsberg hinauf, hinab ins Logebachtal und bergan zum Ausgangspunkt. Anspruchvollste Wanderung der drei Kapellenschleifen.


Möblierung: Bänke und viele Wegweiser, da Routen von Fernwanderwegen benutzt werden.


Info: Die Kapellenschleife ist ab Oktober 2018 durchgehend markiert und mit vier Landschaftsinformationen versehen.

Besonderheit

Kapellen in Sand und Quirrenbach, Transportband Steinbruch Hühnerberg, tolle Aussichten

Anreise:

Ausgangspunkt - Rundweg: Wanderparkplatz bei Gräfenhohn,
(Ittenbach, am Ibis Hotel vorbei, über A3, rechts Hüscheider Weg) (Wanderung im Uhrzeigersinn)
ÖPNV Anbindungen: DB RE8, RB27 bis „Königswinter Hauptbahnhof“ oder Straßenbahnlinie 66 bis „Königswinter Clemens-August-Straße“
Dann Bus 521 bis „Gräfenhohn“
Fahrplanauskunft unter: www.vrsinfo.de