Naturpark Siebengebirge

KapellenSchleife 1 - Felder, Wiesen & Weiden

KapellenSchleife 1 - Felder, Wiesen & Weiden

Route druckenDen GPX-Track dieser Route herunterladen.Die KML-Datei dieser Route herunterladen.

Länge: 13,5 km

Route ist ausgeschildert.

schleife_1_seite_7_gross_quer.jpg
schleife_1_seite_7_klein_links.jpg
schleife_1_seite_8_klein_links_oben.jpg
wanderfibel_seite30_1.jpg
wanderfibel_seite30_2.jpg
wanderfibel_seite30_3.jpg
schleife_1_seite_7_klein_rechts.jpg
schleife_1_seite_8_klein_links_unten.jpg
schleife_1_seite_8_klein_rechts_oben.jpg
schleife_1_seite_8_klein_rechts_unten.jpg
schleife_1_seite_9_klein_links_oben.jpg
schleife_1_seite_9_klein_links_unten.jpg
schleife_1_seite_9_klein_rechts_oben.jpg
schleife_1_seite_9_klein_rechts_unten.jpg

Interessantes am Weg

Donatuskapelle Rauschendorf

Rauschendorfer Straße
53639 Königswinter

Kapelle “Mariä Heimsuchung” Vinxel

Holtorfer Straße
53639 Königswinter

Nikolauskapelle Heisterbacherrott

Dollendorfer Str.
53639 Königswinter

Haus Schlesien

Dollendorfer Straße 412
53639 Königswinter-Heisterbacherrott

Die Kapellenwanderung führt auf 42 km durch das Pleiser Hügelland und verbindet 12 Kapellen auf seinem Weg. Um diese landschaftlich so andere Facette von Königswinter auch auf Rundwegen zu erkunden, haben wir drei Kapellenschleifen als Wanderempfehlungen in dieser Ausgabe der Wanderfibel aufgeführt. Die erste Wanderung leitet uns von der Nikolauskapelle in Heisterbacherrott über die Kasseler Heide nach Vinxel zur Kapelle Mariae Heimsuchung. Wir starten nahe Haus Schlesien und wandern leicht bergan Richtung Kasseler Heide und Vinxel. Durch Felder und Obstplantagen geprägt, bietet die Kasseler Heide schöne Ausblicke zum Oelberg, nach Rauschendorf und Rott mit seiner markanten Kirche. Nach der Kapelle nehmen wir den Kapellenweg, später die Hermann-Löns-Straße, um nach Rauschendorf zur Donatuskapelle zu kommen. Wieder prägen Felder diesen Abschnitt und wir blicken zum Michaelsberg nach Siegburg, der Stieldorfer Kirche und zählen die Sieben Berge mit der namensgebenden Ansicht. Nach einen kurzen Anstieg in Rauschendorf und der Rast an der Kapelle im schönen, fachwerkgesäumten Ortskern, kommen wir zum Radweg der RadRegion Rheinland (RRR), von dem wir uns kurz hinter Rauschendorf, am höchsten Punkt des Ortes, kurz abwenden. Hier verlassen wir auch den Kapellenwanderweg, der weiter über Bockeroth und Hartenberg nach Wahlfeld zur nächsten Kapelle führt. Wir aber nehmen den schönen, mit Hecken und Bäumen gesäumten Weg Richtung Oelinghoven. Noch ein kurzer Anstieg, um Oelinghoven zu umgehen und den RRR Radweg wieder zu treffen, und schon sind wir im Lauterbachtal und genießen die Wiesen- und Bachlandschaft, um zurück zum Parkplatz zu kommen.


Wegbeschaffenheit: Bis zum Gut Frankenforst gut ausgebauter Feldweg. Durch die Bebauung von Vinxel und bis zur L 83 vor Stieldorf Teerbelag. Dann Feldweg bis Rauschendorf. Durch Rauschendorf wieder Teer bis zum Abzweig ins Lauterbachtal. Hier erst Feldweg, kurz Teer, dann abwechselnd Schotter und Teer bis nach Oelinghoven. Durch das Lauterbachtal geschotterter Feld- und Waldweg bis Heisterbacherrott. Vor dem ersten Haus links abbiegen auf den schmalen Kiesweg und kurze Straße bis zum Parkplatz.


Höhenprofil: Leichter Anstieg bis zur Kasseler Heide zur höchsten Stelle bei 193 m und lange leicht bergab bis zur tiefsten Stelle kurz vor Rauschendorf bei 98 m. In Rauschendorf und um Oelinghoven zwei Anstiege und kurzer Anstieg bei Gut Frankenforst.


Möblierung: wenig Möbel, nur ein Rastplatz am Abzweig Kasseler Heide und Bänke im Lauterbachtal


Info: Die Kapellenschleife ist ab Oktober 2018 durchgehend markiert und mit zwei Landschaftsinformationen versehen.

Besonderheit

Kapellen in Heisterbacherrott, Vinxel und Rauschendorf, Siebengebirgspanorama hinter Vinxel, Fernblicke von Kasseler Heide und Rauschendorf

Anreise:

Ausgangspunkt - Rundweg: Parkplatz Haus Schlesien, Weilbergstraße (Wanderung im Uhrzeigersinn)
ÖPNV Anbindungen: DB RE8, RB27 „Niederdollendorf Bahnhof“ oder Straßenbahnlinie 66 bis „Oberdollendorf“
Dann Bus 520 bis „Heisterbacherrott“
Fahrplanauskunft unter: www.vrsinfo.de